Hans Rothe zum 90. Geburtstag

Musik für zwei Lauten
STEPHAN RATH, STEFAN MAASS – Laute
(15 €, erm. 12 €)

Programm

Hans Rothe zum 90. Geburtstag

La belle homicide
Lautenduette des 17. und 18. Jahrhunderts
aus Frankreich und Deutschland

Anonym                     
Kremsmünster Ms.L.79    
Duo G-dur
Allemande, Courante, Sarabande, Courante, Ballet, Gigue

Ennemonds et Denis Gaultiers            
(um 1675 - 1651 und 1603-1672)    
Pièces pour deux luths en la mineur
Tombeau de Mr.L‘Enclos-Allemande, La belle homicide - Courante, L‘Immortelle-Courante,  Le Canon-Courante, Canarie

François Dufaut                                 
(17. Jhr.)                                            
Pièces pour deux luths en sol-mineur
Allemande, Courante, Sarabande, Gigue

Bernhard Joachim Hagen        
(1720 - 1787)                
Duo c-moll
Allegro moderato, Amoroso, Presto

Silvius Leopold Weiß            
(1686 - 1750)                
Rekonstruktion der 2. Lautenstimme: Karl-Ernst Schröder
Duo B-dur
Adagio, Allegro, Grave, Allegro


STEFAN MAASS und STEPHAN RATH - Barocklaute


ZUR EINFÜHRUNG

2 x 24
Lautenduette des Barock
STEFAN MAASS & STEPHAN RATH – Barocklauten

Vor vier Jahren haben US-Forscher im Rahmen einer aufwändigen Studie das deutsche Sprichwort, nach dem sich „Gleich und Gleich gern gesellt“ bei der Partnerwahl in westlichen Gesellschaften wissenschaftlich untermauert.
Tondichter haben sich die Wirkkraft solcher Verbindungen schon vor vielen Jahrhunderten bei der Wahl ihrer Instrumentierungen zunutze gemacht. Und so fruchtbar die Gegensätzlichkeit von Primadonna und Kapellmeister oder von Violine und Cembalo für das Wechselspiel aus Kreativität und Ordnung auf der einen Seite erwies, so sehr vermochte eine Liaison zwischen gleichen Instrumenten die Innigkeit ihres Klangbildes zu steigern.
Die Lautenisten Stephan Rath und Stefan Maass verbindet über den gleich lautenden Vornamen und dieselbe Profession hinaus eine langjährige Freundschaft, die mit dem Studium bei Konrad Junghänel an der Musikhochschule Köln in den späten achtziger Jahren begonnen hat. Mit der Gründung der „Batzdorfer Hofkapelle“ bei Meißen im Jahr 1993 haben die beiden Musiker ihre Vision eines barocken Orchesterklangbildes auf gemeinsame Füße gestellt.
Das Programm „2 x 24“ zeigt die beiden Begründer des Ensembles nun in ihrer engsten klanglichen Verbindung und führt die Musiker, die im täglichen Leben durch rund 200 Kilometer zwischen Berlin und Batzdorf getrennt leben, auf ihre gemeinsamen musikalischen Wurzeln zurück.


La belle homicide

Cette belle par ses charmes donne la mort à quiconque la voit & l’entend. Mais cette mort est en cecy dissemblable des morts ordinaires qu’elle est le commencement de la vie au lieu d’en estre la fin. (Denis Gaultier, La Rhétorique des Dieux)

Die schöne Mörderin
Diese Schöne tötet durch den Zauber ihrer Reize jeden der sie sieht und hört. Aber dieser Tod ist unvergleichbar dem normalen Tod, er ist der Beginn, nicht das Ende des Lebens.

Die Musik, Mörderin des Diesseits, Transzendenz des profanen Lebens,  Enzym zur Schaffung einer höheren Daseinsform, ein Gedankenbild ganz nach dem gezierten Geschmack der Salons der Pariser Preziosen in der Mitte des 17.Jhr..

Hier erlebte die Laute als Instrument der Götter („La réthorique des dieux – die Redekunst der Götter“ heißt die berühmte Lautenmusiksammlung D.Gaultiers) mit ihrer geheimnisvollen Tabulaturschrift, eine an Zauberzeichen der großen mythologischen Verführerinnen Circe und Alcina erinnernden Notation, nach einer 300 jährigen Geschichte, ihre letzte auf einer breiten gesellschaftlichen Ebene geführten Blütezeit als Soloinstrument.
Ennemond und sein Neffe Denis Gaultier waren die unbestrittenen Meister dieser lautenverliebten „Szene“. Ihre Lautenbegeisterung wurde exzessiv ausgelebt. Einer zeitgenössischen Anekdote folgend traf sich D.Gaultier mit seinem Freund L’Enclos (Vater der Ninon L’Enclos, femme fatale der Pariser Gesellschaft) zum Lautenduospiel und sie spielten 2 Tage pausenlos „ohne zu essen, trinken und zu schlafen“ .


VORSCHAU

Sonntag, 30. Juni, 17:00 Uhr
„Viola da Gamba solo“
THOMAS FRITZSCH – Viola da Gamba und Moderation

Sonnabend, 31. August, 17:00 Uhr
Kammermusik des 19. Jahrhunderts
von Franz Schubert und Ignaz Lachner
Mitglieder der MERSEBURGER HOFMUSIK
EVA SALONEN – Violine, KATHARINA DARGEL – Viola,
MICHAEL SCHÖNHEIT – Hammerflügel
(Eine Veranstaltung der Merseburger Hofmusik und des Heimatvereins Burgliebenau)

Donnerstag, 3. Oktober, 17:00 Uhr
Konzert zum Tag der Deutschen Einheit
„Auf Flügeln des Gesanges“ – Ein Liedernachmittag
MARTIN PETZOLD – Tenor, MARTIN HOEPFNER – Gitarre

Montag, 16. Dezember, 20:00 Uhr
Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248, Kantaten 1-3
Solisten, COLLEGIUM VOCALE LEIPZIG, MERSEBURGER HOFMUSIK
Leitung: MICHAEL SCHÖNHEIT

Dienstag, 31. Dezember, 18:00 Uhr
Festliches Konzert zum Jahresausklang
BLÄSER COLLEGIUM LEIPZIG


Zurück